Beratungs- und Förderzentrum

Die Lahntalschule wird vom regionalen Beratungs- und Förderzentrum (Schule für Erziehungshilfe des LDK) unterstützt. Die Förderschule entsendet hierbei Lehrkräfte an die allgemeine Schule.

An jeder Schule gibt es Kinder mit individuellen Kenntnissen, Fähigkeiten und Bedürfnissen. Manche Kinder haben somit auch Schwierigkeiten beim Lernen. So sind auch an der Lahntalschule Schüler, die mit schuleigenen Ressourcen und Kompetenzen alleine nicht ausreichend gefördert werden könnten, dabei unterstützt und entlastet das BFZ in enger Kooperation die Lahntalschule seit Jahren.

Entwicklungsprozesse von Kindern sollen dabei stets individuell betrachtet und nach realistischen Möglichkeiten durch Eltern und Schule gefördert werden.

 

An der Lahntalschule ist zurzeit Frau Walters durch das BFZ eingesetzt. Sie sind mit einem festen Stundenkontingent der Lahntalschule zugeordnet, im Stundenplan verankert und bieten dem Kollegium der Lahntalschule Beratung und Unterstützung aus sonderpädagogischer Sicht bei der individuellen Förderplanung. Neben dem Einsatz an der Lahntalschule haben sie weitere Aufgaben in der Schule für Erziehungshilfe.

Diese Zusammenarbeit beider Schulen fußt seit vielen Jahren auf gegenseitigem Vertrauen und Unterstützung. Ziel bleibt, kein Kind zurückzulassen, indem es individuell und differenziert gefördert wird.

 

Die BFZ-Lehrkräfte vermitteln bei Bedarf außerschulische Fachkräfte oder Ressourcen (Ärzte, Therapeuten, sozialer Dienst, staatliche Förderung) und wirken in Netzwerken außerschulischer Kooperationspartner auf Ebene des Landkreises mit.

So sichert man gemeinsam sowohl den individuellen Anspruch einiger Schüler auf sonderpädagogische Förderung („Inklusive Beschulung“) und erarbeitet zudem für andere Schüler vorbeugende Maßnahmen bei drohendem Leistungsversagen.

Diese beiden Aufgabenbereiche beziehen sich auf Vorgaben des aktuellen hessischen Schulgesetzes, wobei das BFZ bei „vorbeugenden Maßnahmen“ nachgeordnet tätig ist (Beratung und Förderung), bei „inklusiver Beschulung“ hat es die Fallführung (siehe §49 ff. HSchG).

In geringem Umfang sind die Lehrkräfte auch im Unterricht der Lahntalschule eingesetzt.

 

 

Wie unterstützt das BFZ konkret?

  • Beratung: Das BFZ erweitert den pädagogischen Handlungsspielraum der allgemeinen Schule, indem die Beratungslehrer der Schule primär in Fragen zur Seite stehen, die die Förderbereiche Lernen, Verhalten und Sprache berühren. Bei speziellen Förderbereichen (z.B. Blinde, Sehschädigung, Hörschädigung, körperlich-motorische Störungen, …) vermitteln sie Kontakt zu den überregionalen Beratungs- und Förderzentren.
  • Förderplanung: Die Lahntalschule entwickelt für jedes Kind, das Probleme im Schulalltag hat, ein Förderkonzept. Die Förderkonzepte werden vom Klassenlehrer als Förderplan niedergeschrieben. Sollen Kinder zusätzlich Unterstützung seitens des BFZ bekommen, wird dies vorher mit den Eltern besprochen. Danach erfolgt ein gemeinsames Zielgespräch zwischen Eltern, Klassenlehrer und BFZ-Lehrkraft. Hier wird die schulische und häusliche Förderung des Kindes wie auch die verstärkte Kooperation zwischen Eltern und der Schule präzise vereinbart.
  • Vernetzung: Durch außerschulische Arbeitsgruppen werden wichtige Kontakte hergestellt und gepflegt, die den Schülern der Lahntalschule dienen. Regelmäßig arbeiten die BFZ-Lehrkräfte so z.B. in Regionalkonferenzen mit den Mitarbeitern des Jugendamtes, der Familienberatungsstellen, der AGGAS, Ärzten, Therapeuten und anderen psychosozialen Einrichtungen.
  • Schulinterne Kooperation: Schulintern stehen die BFZ-Lehrkräfte in enger Vernetzung mit der Schulleitung, den Lehrkräften und den Sozialarbeitern in der Schule. In zwei wöchentlichen Kooperationsrunden zwischen diesen Teilnehmern werden konzeptionelle und schülerbezogene Fragen erörtert.
  • Diagnostik: In Unterrichts- und Einzelsituationen wird durch eine Lern-, Verhaltens- oder Leistungsbeobachtung versucht, der Lahntalschule Hilfen im Umgang mit schwierigen Lernsituationen zu bieten (schulische Diagnostik). Zudem werden Eltern außerschulische Kontakte zur Diagnostik, Förderung oder Therapie hergestellt (Kinderpsychiatrische Ambulanzen, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Fachkliniken, Schulpsychologie, niedergelassene Therapeuten, Beratungsstellen für Familien, Lerntherapeutische Institute).
  • Unterricht: Die Beratungslehrer können unterstützend, hospitierend oder beratend mit im Regelunterricht eingesetzt sein. Hier stehen im Mittelpunkt der Arbeit die Individualisierung und Differenzierung von Lernprozessen und deren praktische Ausgestaltung. Zudem sind die Kollegen teilweise in eigenständigem Unterrichtseinsatz.
  •  

 

Telefonisch erreichen Sie die BFZ-Lehrkräfte in der Schule unter 06441-6500739

Nähere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.sfeh.de



Lahntalschule in Lahnau

Sudetenstr. 9
35633 Lahnau

Telefon: 06441-65 007-0

Fax: 06441-65007-29

Kontaktformular

Aktuelle Informationen

Verlegung der Bushaltestellen

Wichige Informationen:

Elternbrief Einwahl GTA
Elternbrief-Einwahl-GTA-NEU-2017.pdf
PDF-Dokument [55.9 KB]
AG-Angebot-1 HJ 2017-2018-Elterninfo-Ein[...]
Microsoft Word-Dokument [62.0 KB]

Veränderungen Busfahrplan/Schulzeiten

 

Unser Schulprofil

 

Übersicht Termine S9/10

 

aktueller Elternbrief

 

S9/10 Anschließende Bildungswege

 

Links und Downloads:

Besucher: